Was die Großmütter seinerzeit empfohlen haben I – Q

Infektion im Mund/Rachen

  • Ein frisches Salbeiblatt in die Backentaschen gelegt wirkt vorbeugend gegen Infekte des Rachenraumes und heilt Mundbläschen und Zahnfleischentzündungen aus.

Insekten im Zelt

  • In die Zeltplane Lavendelblüten einnähen oder hineinlegen. So schützt man sich im Zelt gegen Ameisen und andere Insekten.

 Insekten vertreiben

  • Eine Orange oder Zitrone mit Nelken gespickt, vertreibt Mücken, Fliegen und auch Motten. Die Frucht schrumpft, verdirbt aber dabei nicht und verbreitet einen angenehmen Duft. Getrocknete Holunderbündel vertreiben Fliegen.

Insektenstiche

  • Gegen rote Flecken nach Insektenstichen helfen rohe Kartoffelscheiben. Man legt die Scheibe auf die Einstichstelle und verbindet diese mit einer Mullbinde. Auch Umschläge mit Weinessig sollen Abhilfe bringen.

Johanniskraut ( Dem Stimmungstief entgehen)

  • Bei der Behandlung mit Johanniskraut konnte in wissenschaftlichen Studien
    nachgewiesen werden,daß der darin enthaltene Wirkstoff Hypericin nicht nur die Fähigkeit fördert, Licht durch die Haut aufzunehmen, sondern darüber hinaus die Synthese des Hormons Melatonin anregt.
    Dem ätherischenÖl des Johanniskrauts wird beruhigende Wirkung zugesprochen. Einige Tropfen des Öls in einem Glas Wasser gemischt und getrunken, sorgen für die rasche Stimmungsaufhellung und für einen klaren Kopf. Oder mit ein paar Tropfen Öl Hände oder Füsse massieren. – Tipp von Irma.

Kajalstift

  • lässt sich gut spitzen, wenn man ihn einige Minuten in den Tiefkühler legt.

Kapuzinerkresse

  • Diese baut man am Balkon oder in Töpfen ab März an und greift damit im Sommer und Herbst auf sie zu. Um einer Grippe vorzubeugen, sollte man täglich einige junge Blätter der Kapuzinerkresse essen.

Karfiol kochen   

  • Ein Schuss Milch beim Kochen von Karfiol macht ihn appetitlich weiß. Um sicher zu sein, dass Insekten und Schädlinge nicht mehr im Karfiol sind, sollte man den Kohl 15 Minuten vor dem Kochen in Salzwasser legen.

Karotten putzen

  • Karotten braucht man nicht zu putzen. Man gibt in einen Liter Wasser einen Löffel Natron und überbrüht die Karotten damit nach dem Waschen. Jetzt lassen sie sich einfach häuten.

Karottensaft

  • Dreimal täglich ein Glas Karottensaft hält jung, entlastet Leber, Niere und Blase und entschlackt den ganzen Körper.

Käse frisch halten

  • Käse bleibt frisch, wenn man ihn in einem in Essig angefeuchtetem Tuch aufbewahrt. Im kühlen Keller ist er dann sogar besser aufgehoben als im Kühlschrank. Sollte Käse nicht mehr ganz taufrisch sein, kann er in einigen Tagen in dicker saurer Milch eingelegt wieder erfrischen. Er schmeckt dann wieder wie Frischkäse.

Kater (Alkohol):

  • Trinken Sie nicht zu viel! Meiden Sie beim Trinken kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Kohlensäure fördert die Aufnahme und die Wirkung des Alkohols.

vorbeugend

  • Trinken Sie 1 Tag lang 1 Liter Mariendisteltee ungesüßt. Kann die Leber stärken.
  • Dreimal täglich ein Glas Karottensaft hält Leber, Nieren und Blase gesund.
  • Schälen Sie sich ein hartes Ei und schneiden Sie es in 2 Teile. Nehmen Sie von einer Hälfte das Eigelb heraus, geben Sie in die Eiweiß-Mulde ein paar Tropfen Apfelessig, Olivenöl und einen Klacks Senf. Dann Eigelb wieder drauf und das Ei essen.
  • Magnesiumpräparat nehmen.
  • Im Dreistundentakt ein Stück Vollkornbrot, auf das 5 Tropfen „Nux vomica“ geträufelt werden.
  • Vor einem Fest: Fetthaltige Grundlage wie Ölsardinen und Roggenbrot essen.
  • Bei einer Alkoholart bleiben und salzige Nüsse etc. knabbern, um den Mineralverlust auszugleichen.

danach

  • Ausreichende Bewegung an frischer Luft, reichlich Mineralwasser und gesunde Ernährung.
  • Als Muntermacher: Rollmopsfrühstück oder als Katerkiller Kaffee mit dem Saft einer Zitrone trinken. Eventuell auch mit Honig süßem (Geheimrezept der Großmutter).

Kaugummi

  • Auf Stoffen oder Möbeln kann man mit einem Eiswürfel gefrieren und dann leicht entfernen.

Keuchhusten

  • Keuchhusten und Katarrhe kann man mit Blättern und Blüten des Thymian bekämpfen. Sie verbreiten auch eine wohltuende Wirkung.

Klaviertasten pflegen

  • Klaviertasten behalten ihren Glanz, wenn man sie mit Zahnpasta auf einem feuchten Tuch abreibt, dann trocken nachwischt und mit einem weichen Tuch poliert.

 Kleben auf Metall

  • Kleben von Papier auf Metall geht nur mit einem Trick gut: Zu beklebende Stelle mit Sodalösung abwaschen, anschließend mit frischen Zwiebelscheiben einreiben, dann sofort das Papier mit Leim aufkleben. Es haftet dann einwandfrei.

 Kloß im Hals

  • Tee aus Königskerze hilft gegen den gefürchteten Kloß im Hals. Zwei Esslöffel getrockneter Blüte der Königskerze mit heißem Wasser übergossen, können Wunder wirken. Tee so lange ziehen lassen, bis er gelb wird, danach über ein Tuch abseihen. Zwei Tassen sollte man täglich davon trinken.

Knoblauch

  • Knoblauch ist ein universelles Heilmittel: Er hilft gegen Schlaflosigkeit genauso wie gegen Bronchitis, Bluthochdruck und Arterienverkalkung. Aus Pestzeiten stammt der Spruch: „Also esset Knoblauch und Bibernell, dann sterbet ihr nicht so schnell. Vor allem steht mit dem Herrgott gut, das ist die allerbeste Hut.“
  • Die Wunderknolle Knoblauch hilft gegen Erkältungen, wenn man eine Zehe im Mund behält- möglichst den ganzen Tag über. Knoblauch tötet innerhalb von nur fünf Minuten auch Bakterien ab. Der Duft ist allerdings problematisch. Dagegen hilft aber ein Glas Milch, Honig, Petersilie, Minze, Koreander oder einfach Kaugummi.

Kochlöffel

  • werden wieder ganz sauber, wenn man sie ein paar Tage in Soda legt.

Kopfweh

  • Bei starkem Kopfschmerz half früher kaltes Wasser und Kampfer. Von Kopf bis Fuß mit kaltem Wasser abreiben und dann Kampfer-Tropfen auf Watte ins Ohr stecken.

Kontaktlinsen

  • finden sich auf dem Teppich und Fußboden mit dem Staubsauger, auf dessen Düse man einen Nylonstrumpf als Filter übergezogen hat.

 Krampfadern

  • Langes Sitzen und Stehen begünstigt die Krampfaderbildung. Lagern Sie deshalb die Beine ein paar Minuten hoch. Das in den Beinen angesammelte Blut fließt so leichter zum Herzen zurück.

Kräuter

  • Frische Kräuter sind Gaben des Sommers. In Essig eingelegt, erhalten sie über längerer Zeit ihr einzigartiges Aroma und ihre Würze. Nutzen sie den Sommer mit frischen Kräutern im Balkonkisterl für einen Kräuter-Cocktail mit ein wenig Joghurt. Er kann aber auch den Sonntagsbraten oder die Suppe verfeinern.

Kräutersammeln

  • Nur wirklich bekannte Kräuter sammeln. Den Fundort nicht komplett abweiden, sondern einige Pflanzen stehen lassen. Standorte merken, Pflanzen nicht abreißen sondern schneiden. Sammeln nur am Vormittag nachdem der Morgentau abgetrocknet ist, keinesfalls bei Regen sammeln.

Kreislauf

  • Der Kreislauf kommt aber auch wieder auf Trab, wenn man vier bis fünf Esslöffel Bienenhonig unter der Zunge zergehen lässt. Auch Weißdornsaft, regelmäßig getrunken kann helfen. Mir demselben Mittel bekommt man auch Bluthochdruck in den Griff.

Kristall reinigen

  • Gegenstände aus Kristall lassen sich gut mit Orangenscheiben reinigen. Gefäß zur Hälfte anfüllen, klein geschnittene Orangenscheiben zugeben und kräftig schütteln.

Kupfergeschirr

  • Mit Bier wird Kupfergeschirr wieder wie neu. Mit Gerstensaft übergießen und in der Sonne stehen lassen.

Kühlelemente

  • Kühlelemente für Kühltaschen kann man selbst herstellen, indem man kleine Plastikflaschen mit Salzwasser füllt und einfriert.

 Kühlschrank

  • Reinigen Sie den Kühlschrank mit einer Essiglösung. Dadurch entfernt man Schmutz und unangenehme Gerüche.

Lackschuhe

  • Lackschuhe pflegt man am besten mit einer Zwiebel. Sie bringt echten Hochglanz, wenn man die Schuhe davor gründlich reinigt. Die Schuhe dürfen dabei aber nicht zu feucht werden.

Läuse

  • Läuse bei Menschen, Tieren und Pflanzen bekämpft man am besten mit zerdrückten Knoblauchzehen. Knoblauch in Öl etwa eine halbe Stunde kochen, dann durch ein Sieb drücken und mit Honig und Zucker vermischen. Bei Kopfläusen wird die stinkende Tinktur in die Haare gerieben und ein Tuch darüber gewickelt. Haare anschließend gründlich waschen. Im Garten wird die Lösung einfach auf befallene Pflanzen gesprüht.

Leber

  • Dreimal täglich ein Glas Karottensaft hält Leber, Nieren und Blase gesund.

Lebenselixier nach Omas Art

  • Zutaten: 12 Dag Wacholderbeeren ( zu Brei passieren)
    12 Dag Kümmel (zerstossen)
    12 Dag Knoblauch ( geschält und zu Saft gepresst)
    12 Dag Kandiszucker
    1 L Weinbrand
    1 L Wasser

Wasser mit Kandiszucker aufkochen, restliche Zutaten ausser Weinbrand, dazugeben
und mehrmals aufwallen. Anschliessend abseihen und den Weinbrand dazuzgeben.
Das Elixier in Flaschen füllen und jeden Tag morgens und abends ein kleines
Gläschen davon trinken – Tipp von Irma

 Leder reinigen:

  • mit feuchtem (fast trockenem) Tuch, das in Glyzerin getränkt wurde, reiben und polieren.

Leder nähen

  • Leder Filz und schwere Stoffe lassen sich besser nähen, wenn man sie davor mit Paraffin (Kerzenwachs) einreibt.

Lederhandschuhe reinigen

  • Leichte Reinigung mit Einreiben von reichlich Mehl, das man in der Folge mit einer sauberen Bürste ausbürstet.

Lederschuhe

  • Vom Salzwasser fleckig gewordene Lederschuhe reinigt man mit heißem Wasser und einer Prise Waschsoda.

Lippenpflege

  • Aufgesprungene Lippen werden wieder glatt, wenn man sie regelmäßig mit Weizenkeimöl einreibt.
  • Glänzende Lippen: über den Lippenstift etwas Lanolin auftragen, dies lässt Ihre Lippen zudem größer erscheinen.
  • Gepflegte Lippen: etwas Lanolin auftragen.
  • Raue Lippen pflegen: Honig einmassieren.

Löwenzahn

  • Enthält viel Vitamin C, B und Karotin und ist ein altes Hausmittel, das blutreinigend wirkt. Ein Salat aus jungen Blättern schmeckt auch hervorragend.

Magenkrämpfe

  • Gegen Magenkrämpfe helfen Tee aus Bitterklee, Baldrian, Pfefferminze, Pomeranzenblätter jeweils zu gleichen Teilen. Trinken Sie eine Tasse vor dem Essen. Als Vorbeugungsmaßnahme soll man jeden Tag eine Tasse Hagebuttentee trinken.

Magenverstimmung

  • Eine Messerspitze zerstoßener Zimt wirkt Wunder bei Magenverstimmung und bei Durchfall.

Mandelentzündung

  • Bei einer Mandlentzündung helfen beruhigende Umschläge aus Heilerde und Lehm oder kalte Essigpatscherl.

Maske für reine Haus

  • Apfel reiben, mit Honig vermischen, auf das Gesicht auftragen, 20 Minuten einwirken lassen – und die Haut strahlt wieder.

Mäuse

  • Mäuse meiden Holunder. Vergorenen Holundersaft auf befallene Stellen gegossen, hält Nager in gehörigem Abstand.
  • Wenn Mäuse im Haus sind, kann man in Terpentin getränkte Lappen in die Mauselöcher stopfen, da dieser Geruch sie vertreibt. Möglich ist auch das Auslegen von Pfefferminzblättern und wilder Kamille, da die Tiere den Geruch nicht vertragen.

Messingbeschläge

  • Die Reinigung von Messingbeschlägen auf Türen erfolgt mit einer Mischung aus Zitronensaft und Salz, welche mit einer Zahnbürste aufgetragen wird. Mit einem Tuch nachpolieren. Mit etwas Olivenöl bringt man das Messing dann sogar zum Glänzen.

 Milben

  • Da Milben sich an den staubigsten Orten sehr wohlfühlen, sollte man bei Milbenbefall die gesamte Wohnung gründlich saugen und Staub wischen.
  • Gegen Milbenlarven ist eine Behandlung mit einem handelsüblichen Raumspray hilfreich.

Milch mit Haut

  • Vermeidet man, wenn man die Milch sofort nach dem Kochen mit einem Quirl schaumig rührt.

 Milchflecken

  • Reinigung erfolgt mittels kaltem Wasser, um Albumin zu lösen und danach mit warmem Wasser, damit das Fett gelöst wird.

Mitesser

  • Gegen Pickel und Mitesser hilft ein Gesichtsbad aus Kamillentee: Man übergießt einen Esslöffel Kamillenblüten und Kamillenkraut mit kochendem Wasser. Dann beugt man sich mit dem Gesicht über die dampfende Schüssel und legt ein Tuch über den Kopf. So fängt man die heilsamen Dämpfe am besten ein. Die Poren werden geöffnet und gereinigt. Hartnäckige Mitesser verschwinden von selbst oder lassen sich danach leicht ausdrücken. Die Kamille fördert die Heilung.

Möbel polieren

  • Polierte Möbel kann man mit einem Brei aus Kartoffelmehl und Öl auffrischen. Nachpoliert wird mit einem trockenen Tuch.

Motten

  • Kostbare Pelze und Kleider haben die Großmütter vor Mottenfraß geschützt, indem sie sie in Zedernholztruhen aufbewahrt haben. Zedernholzplättchen im Kleiderkasten verwenden auch heute noch die Mütter.
  • Mit ätherischem Lavendelöl vertreibt man Motten auch.
  • Motten gehen nicht an Wollsachen, die zuvor mit Pfeffer bestreut wurden. Eine Alternative für Sachen, die längere Zeit nicht getragen werden.
  • Gewürznelken sind ein sehr guter, wohlriechender Mottenschutz. Diese sollte man daher immer zusätzlich zu Mottenkugeln in die Taschen von Wollsachen gegeben werden, bevor man diese verstaut.

Müde Augen

  •  Kalte Kompressen aus schwarzem Tee helfen gegen müde Augen.

Müde Beine

  • Eine Vitalkur für müde Beine beginnt mit einem Salzwasserbad und endet mit einer Einreibung mit Zitronenscheiben.

 Müdigkeit, Erschöpfung

  • Schläfen mit Franzbranntwein einreiben vertreibt die Müdigkeit.

Mülleimer reinigen

  • Alte Mülleimer können mir Chlorbleichlauge (Achtung giftig) wieder zum Strahlen gebracht werden. Kurz einwirken lassen und danach gründlich abspülen.

Mundgeruch

  • Fencheltee hilft gegen Mundgeruch, auch das Kauen einer Gewürznelke nach dem Essen kann Mundgeruch zum Verschwinden bringen.
  • Kauen Sie ab und zu, auf jeden Fall jedoch nach jeder Mahlzeit, eine ganze Gewürznelke. Dadurch verschwindet unangenehmer Mundgeruch
  • Setzen Sie zwei Esslöffel Pfefferminze mit einem ½ l Weißwein und einer Tasse reinem Alkohol an. Geben Sie diese Flüssigkeit in eine helle Flasche und lassen diese sodann ungefähr zwei Wochen auf einem Fensterbrett stehen. Nach dieser Zeit füllen Sie die Mischung über ein Sieb in eine dunkle Flasche und Sie erhalten ein hervorragendes Mundwasser. Nach jeder Mahlzeit wird ein Teelöffel davon eingenommen. Dadurch erhalten Sie einen frischen Atem und der Mundinnenraum wird desinfiziert.
  • Löst man etwas Honig in lauwarmem Wasser auf und benutzt dieses als Mundwasser, wirkt dieser als natürliches Reinigungsmittel, da Naturhonig  anti-bakteriell wirkt

Muskelkater

  • Hilfreich gegen Muskelkater ist ein heißes Bad mit anschließender Massage oder ein Saunabesuch. Linderung verschafft man dem schmerzenden Muskel, wenn man ihn mit Tigerbalsam einreibt. Tigerbalsam ist ein jahrhundertealtes Öl aus dem fernen Osten. Es enthält Menthol, Kampfer und Nelkenöl.

Nackenschmerz

  • Haltungsschäden oder eine übermäßig beanspruchte Wirbelsäule können zu Nackenschmerzen führen. Dagegen helfen Akupressur-Übungen. Man drückt dabei mit dem Daumen einer Hand die Innenseite des kleinen Fingers der anderen Hand und zwar zwei Millimeter vom Nagelrand entfernt. Die Stelle ist recht schmerzempfindlich. Anschließend drückt man mit dem Zeigefinger den knapp oberhalb des Ellenbogens gegen den Oberarm und schließlich greift man auf den Rücken und massiert sich langsam und gleichmäßig zwischen Halsansatz und Schultern auf beiden Seiten. Zum Schluss presst man die Übergangsstelle vom Oberarm zum Schlüsselbein und die mittlere Außenseite der Unterarme.

Nagelfeile reinigen

  • Beide Seiten der Feile mit Heftpflaster bekleben, fest andrücken und mit einem Ruck abziehen. Hornreste und Schmutz bleiben am Pflaster kleben.

 Nasenbluten

  • Nasenbluten kann man vermeiden, wenn man die trockene Haut am Naseneingang täglich mit einer Hautcreme einreibt. Sollte die Nase dennoch einmal bluten, stillt man das Blut mit einem in Essig getränkten Wattebausch.

Nervenberuhigung

  • Ein Zitronenbad gilt als Balsam für gereizte Gemüter. Dazu werden sechs Zitronen samt Schale in kleine Scheiben geschnitten und einige Stunden in kaltes Wasser gelegt. Diese Lauge wird anschließend durch ein Sieb in das Badewasser gegossen. Das Bad beruhigt die Nerven.

Nervosität

  • Ungeschälte Äpfel in Scheiben schneiden, mit kochendem Wasser übergießen und ca. zwei Stunden ziehen lassen.

Nikotin

  • Nikotin ist Gift, das unter anderem das vegetative Nervensystem stört. Raucher, die unter Schlafstörungen leiden, sollten abends den Glimmstängel meiden.

Nikotinflecken

  • Nikotinflecken auf den Händen lassen sich mit Zitronensaft oder Essig abwaschen. Vom Porzellan entfernt man sie am besten mit erwärmtem Salz. Bei Nikotinflecken auf Marmor mischt man Zitronensaft und Salz und reibt es damit ab.

Obstflecken

  • Obstflecken kann man mit Buttermilch entfernen. Den Fleck mit Buttermilch vorsichtig einreiben und mindestens eine Stunde einwirken lassen. Dann die befallenen Stellen mit warmem Wasser abwaschen.

Ofenruß

  • Ofenruß kann man verhindern, wenn man frische Kartoffelschalen ins brennende Feuer wirft. Danach müssen die Türen des Ofens verschlossen werden.

Ohrenschmerz

  • Bei Ohrenschmerzen helfen Zwiebelsäckchen: eine geschälte und gewürfelte Zwiebel in ein Taschentuch wickeln und auf das schmerzende Ohr legen. Zusätzlich mit Wärmeflasche bedecken.

Perlenkette pflegen

  • Eine Perlenkette wird wieder schön, wenn man sie mit einem Tröpfchen Öl behandelt. Man fettet die Hände ein und reibt die Perlen zwischen den Fingern. Dann poliert man sie mit einem weichen Tuch nach.

 Polstermöbelreinigung

  • Mit Essigwasser abgebürstete Polstermöbel bekommen ihre frischen und leuchtenden Farben zurück.

Pulsmessen

  • Den Puls misst man richtig, indem man an der Hals- oder Handschlagader zehn Sekunden lang die Herzschläge zählt und sie mit sechs multipliziert.
  • Ein normaler Puls beträgt zwischen 70 und 90 Schläge pro Minute.

Quetschungen

  • Rasche Abhilfe bei Quetschungen bringt ein Arnikaumschlag. Dazu werden zwei Esslöffel Arnika-Tinktur mit einem halben Liter Wasser gemischt, darin ein Tuch getränkt und dieses dann locker um die schmerzende Stelle gewickelt.