Was die Großmütter seinerzeit empfohlen haben A – H

Abfluss verstopft

  • 4 Löffel Natron und 4 Löffel Salz in den Abfluss gießen und mit kochend heißen Wasser etwas nachspülen.

Akne

  • Wer unter Akne leidet, sollte Schokolade und andere Süßigkeiten meiden. Mandelkleie mit Wasser angerührt, eignet sich als bewährtes Mittel gegen Pickel und Mitesser und löst auch hartnäckige Hornschuppen. Maske ein bis zweimal pro Woche auftragen. Brennnesseltee trinken.

Alkoholentziehung

  • Aalblut vermischt mit Wein – ein Rezept gegen Trunkenbolde aus dem Mittelalter

Alkoholfahne

  • Gegen eine Alkoholfahne hilft der Genuss einer Zitrone. Schwarzer Kaffee mit Zitrone soll auch gegen Brand und Restalkohol wirken.

Atemwege desinfiszieren

  • Salzwasser desinfiziert die Atemwege. Man kann es als Mund- und Gurgelwasser verwenden.

Atemwegserkrankungen

  • Karottensirup hilft. Den Karottensaft (125 ml) und Kandis (125 ml) mit kräftigem Rühren zu dickem Sirup einkochen und einen Esslöffel davon täglich dreimal einnehmen.

Altersflecken

  •  Einreiben mit Zitronensaft bringt Altersflecken zum Verschwinden

Ameisen

  • Gegen Ameisen hilft das Auslegen einer halben Zitrone oder ganzer Gewürznelken.

Ameisenstraße

  • Start und Ziel abdichten und die Straße mit Kinderpuder oder Talkum bestreuen. Auch Backpulver hilft, die Ameisen verenden dabei…

Angebrannte Speisen

  • Wacholderbeeren auf der Herdblatte bringen unangenehme Gerüche zum Verschwinden. Etwa, wenn Milch angebrannt wurde.

Angorawäsche waschen

  • Dem letzten Spülwasser Glycerin zugeben, um Angorakleidung flauschig zu halten.

Anti-Falten-Maseke

  • 2 mittelgroße Karotten, einen Eßlöffel Olivenöl und eine halbe, unbehandelte Zitrone. Die Karotten fein raspeln und dünsten (nicht kochen!), bis sie weich sind. Danach zu einem feinen Brei pürieren und das Olivenöl und den Zitronensaft dazumischen. Die Maske auf die gereinigte Haus auftragen, etwa 15 Minuten einwirken lassen und danach mit einem Kosmetiktuch abnehmen. Den Rest abspülen. Orange wird man davon nicht, vielmehr schützt die Maske mit den Vitaminen A und E vor vorzeitiger Hautalterung.

Äpfel einlagern

  • Apfelernte an Tagen mit aufgehendem Sternzeichen Schütze bis Zwilling. Nicht bei Fisch ernten. Was immer das heißt…

Apfelessig

  • Wahres Wundermittel. Enthält neben Kalzium, Eisen und Magnesium auch Kalium, das den Stoffwechsel unterstützt. Apfelessig hält die Haut elastisch und schützt vor Infektionen. Auch Appetitlosigkeit und Schlaflosigkeit lassen sich mit Apfelessig bekämpfen.

Appetitlosigkeit

  • Tee aus Kümmel und Schafgarbe war Großmutters Rezept dagegen. Auch Apfelessig hilft dagegen.

Armaturenpflege

  • Abreibungen mit Petroleum oder Zitronensaft bringen die Armaturen im Badezimmer wieder zum Glänzen. Kalkspuren entfernen: mit Essigwasser abwaschen. Man reinigt verkalkte Brauseköpfe mit heißem Essig und Salz. Die so entstehende natürliche Säure wirkt ein und löst den Kalk. Dann schnell nachreinigen. Verstopfte Löcher mit einer Nadel frei machen.

Atemwege desinfizieren

  • Salzwasser desinfiziert die Atemwege. Man kann es als Mund- und Gurgelwasser verwenden.

Atemwegserkrankungen

  • Karottensirup hilft. Den Karottensaft (125 ml) und Kandis (125 ml) mit kräftigem Rühren zu dickem Sirup einkochen und einen Esslöffel davon täglich dreimal einnehmen.

Aufgesprungene Lippen

  • Einreiben mit Sahne oder ungesalzener Butter.

Aufkleber

  • Aufkleber lassen sich sehr gut mit von Möbeln ablösen, wenn Sie diese mit Haarspray einsprühen. Kurz einwirken lassen, dann Aufkleber entfernen. Autoaufkleber lassen sich sehr gut auch mit einem Fön entfernen. Durch die warme Luft werden die Klebstoffe weich und der Aufkleber lässt sich leicht vom Untergrund lösen.

Augenfalten

  • Krähenfüßchen wurden früher mit 50 Gramm Kaffeeersatz und geschlagenem Eiweiß mehrerer Eier so lange gemischt, bis weiche Paste entstand. Auftragen und eine halbe Stunde einwirken lassen, dann abnehmen und mit Fettcreme eincremen.

Augenflimmern

  • Fußmassage und Wassertreten in kaltem Wasser, kein Alkohol, kein Nikotin, keine gewürzten Speisen, eine halbe Stunde mit geschlossenen Augen in dunklen Raum legen und ruhig und kontrolliert atmen, in den letzten fünf Minuten die Augen offen halten

Augenringe und glanzlose Augen

  • Gegen dunkle Augenringe und Augenränder hilft es, wenn man sich eine halbe Stunde lang frisch geschnittene rohe Erdäpfelscheiben auf die geschlossenen Augen legt und dabei ruhig liegen bleibt.
    Bei glanzlosen Augen kann man die Augen mehrmals mit lauwarmem Schwarzen Tee waschen. Dadurch bekommen sie einen strahlenden Blick.
    Hilfreich ist auch ein Augenbad aus Emser Salz, um den Augen neuen Glanz zu verleihen. Dazu löst man einen Teelöffel Emser Salz in einem halben Liter lauwarmem, abgekochtem Wasser auf.

Ausmalen

  • Farbmuster auf weißes Papier streichen. Kann man für passende Vorhänge und Möbelbezüge immer mitnehmen.

Bronchitis

  • Gegen Bronchitis wirkt schwarzer Rettich in Scheiben geschnitten und mit Zucker bestreut. Täglich vier bis sechs Esslöffel von diesem Sirup einnehmen. Er sollte jeden Tag neu angesetzt werden, um besonders wirksam zu sein.

Badewasser

  •   Ein Esslöffel Backpulver lässt das Wasser weich werden.

Bandscheiben

  • Möglichst gerade sitzen, weiche Sitzgelegenheiten meiden, Besuch des Hallenbades ist angebracht. Schwimmen ist bester Ausgleich zur Linderung der Beschwerden. Bei starken Schmerzen: Lehm und Moorpackungen in der Badewanne.

Besenpflege

  • Neue Besen halten länger, wenn man sie vor ihrem ersten Einsatz in Salzwasser stellt.

Betten

  • Beim Bettenbeziehen kann man, sofern es sich beim Laken nicht um einen Spannbettbezug handelt, jeweils einen Knoten in alle vier Ecken des Lakens machen. Dadurch rutscht das Leintuch nicht so schnell heraus.

Bettnässen

  • Gegen Bettnässen half die Großmutter mit einer Johanniskraut-Kur: Zwei Teelöffeln Johanniskraut werden mit einem Viertelliter Wasser erhitzt. Dann den Tee abseihen und zwei bis dreimal täglich eine Tasse Tee mit einem Teelöffel Honig trinken.

Bienenstich

  • Nach Entfernung des Stachels die geschwollene Stelle mit einer Zwiebel oder mit Zwiebelsaft einreiben. Hat eine Biene beim Menschen zugestochen, so bleibt ihr Stachel mit der Giftblase aufgrund kleiner Widerhaken in der Haut stecken. Dieser Stachel muss sofort entfernt werden. Dazu wird der Stachel vorsichtig seitlich mit dem Fingernagel herausgewischt. Fassen Sie niemals mit beiden Fingern an, da sich die Giftblase sonst leicht ganz ins Hautgewebe entleert. Danach kühlt man die brennende Einstichstelle durch kalte Umschläge mit Essigwasser (1 Teil Essig auf 2 Teil Wasser) oder Eiswürfel. Auch das Auflegen von frischen Zwiebelscheiben oder Propolis -Tinktur hilft. Die betroffene Körperstelle ruhig stellen und am besten hochlagern.

Blähungen

  • Gegen Blähungen wirkt regelmäßig ein Glas Wasser mit einigen Tropfen Kümmelöl als Getränk. Fencheltee ist ein bewährtes und universelles Hausmittel, das bei Blähungen, Magen-Darm-Beschwerden und Mundgeruch eingesetzt wird.

Blätterteig

  • mit saftiger Füllung weicht nicht durch, wenn man die Teigplatten vor dem Füllen mit Grieß bestreut.

Blumenzwiebel

  • Blumenzwiebel, die im Sommer in den Balkonkisterln blühen sollen, müssen Mitte Mai in die Erde. Von Juni bis Oktober blühen dann Sommerblüher wie Gladiolen, Dahlien, Lilien und Anemonen. Blumenzwiebel so aussuchen, dass sie nacheinander zu blühen beginnen.

Blumentöpfe

  • Bohren Sie eine Plastikflasche, deren Boden Sie entfernt haben, kopfüber in den Wurzelballen. Aus dem Verschluss, in den zuvor mit einer heißen Nadel kleine Löcher gebohrt wurden, tritt jetzt gerade soviel Wasser hervor, wie die Pflanze laufend benötigt. Binden Sie die Flasche an eine Blumenstütze, wenn sie gefüllt zu schwer wird. Auf diese Art wird auch Dünger gleichmäßig zugeführt.
    Statt die Styroporschnipsel aus Verpackungen wegzuwerfen, kann man diese besser unter die Blumenerde mischen. Dadurch wird das Gewicht der Blumentöpfe erheblich reduziert und gleichzeitig für gute Durchlüftung im Drainageballen gesorgt.

Bluterguss

  • Blutergüsse heilen rasch, wenn man sie mit kalten Essigumschlägen umwickelt. Darüber ein wärmendes Tuch wickeln.

Blutflecken

  • Zuerst mit kaltem Wasser auswaschen, warmes Wasser würde das im Blut enthaltene Eiweiß gerinnen lassen, das sich dann mit dem Gewebe verbindet.

Bluthochdruck

  • Knoblauchsaft hilft bei Bluthochdruck. Dazu werden zwei unbehandelte Zitronen und drei Knoblauchknollen sowie eine geschälte Zwiebel fein gewürfelt und in einem Liter Milch gekocht, danach abgeseiht. Es empfiehlt sich täglich ein Glas davon zu trinken

Bodenreinigung

  • Stein- und Fliesenböden erhalten tollen Glanz, wenn Sie dem Wischwasser eine Kappe Weichspüler hinzufügen.

Brandflecken

  • auf Holz kann man mit Sandpapier abreiben. Bei Porzellan wird empfohlen, einen befeuchteten Kork in Salz zu tauchen und dann den Fleck ausreiben.

Brennnessel

  • Brennnesseln besitzen Heilkraft in den Stängeln, Blättern und Blüten. Werden bei Stoffwechselleiden, Blutarmut, rheumatischen Beschwerden und Entschlackungskuren eingesetzt. Der Brennnesseltee wirkt als Muntermacher und weckt die müden Geister. Durch seinen hohen Eisengehalt wird man wieder aktiv und fühlt sich fit und ausgeruht. Morgens eine Tasse schon vor dem Frühstück und im Verlauf des Morgens noch zwei Tassen hinterher.Wirkt gegen Akne, Harnwegsentzündungen, Heuschnupfen, Kopfschmerzen, Erkältungen, Ekzeme.

Brennnesseljauche

  • Kunstdünger lässt sich natürlich durch Brennnesseljauche ersetzen. Behälter – nicht Metall – mit zehn Kilogramm Brennnessel auf zehn Liter Wasser übergießen. Brennnnessel müssen vom Wasser völlig bedeckt sein. Nach zwei Wochen setzt Gärungsprozess ein. Täglich umrühren. Für den Gebrauch ist die Brühe 1:10 zu verdünnen. Vorsicht nur morgens und abends und sichtbare Pflanzenteile nicht mit Jauche benetzen.

Brennnesselverletzung

  • Schmerzende Stellen mit einer Lösung aus einem Teelöffel Natron auf einen Liter Wasser waschen, abtrocknen und etwas warten.

Brennholz

  • Brennholz sollte im Oktober bei zunehmendem Mond knapp nach Neumond geschlagen werden. Die Scheite werden am besten bei abnehmendem Mond und – wegen Schimmelgefahr – nicht bei nassem Wetter aufgeschichtet werden.

Bronchitis

  • Gegen Bronchitis wirkt schwarzer Rettich in Scheiben geschnitten und mit Zucker bestreut. Täglich vier bis sechs Esslöffel von diesem Sirup einnehmen. Er sollte jeden Tag neu angesetzt werden, um besonders wirksam zu sein.

Brotfach

  • Das Brotfach sollte einmal die Woche mit Essig ausgewischt werden, da dadurch die Schimmelbildung verhindert und Geruch gebunden wird.

Buch, nasse Seiten

  • Wenn ein Buch nass geworden ist und die Seiten zusammenkleben, kann man das Buch einige Stunden ins Gefrierfach legen. Das Wasser wird entzogen, die Seiten lassen sich wieder gut blättern.

Chrom

  • Badezimmerarmaturen reinigt man mit Salz und Essig. Gründlich einreiben und die trockenen Lösung abpolieren.

Dekolletépflege

  • Gegen ein welkes und faltiges Dekolleté beugt man am besten mit einer Kurpackung aus zerdrückten Erdbeeren und Topfen vor. Die Mischung etwa eine halbe Stunde einwirken lassen und danach mit lauwarmem Wasser abwaschen und mit reichlich kaltem Wasser nachspülen.

Deospuren

  • auf Ihrer Kleidung behandeln Sie mit 5%iger Zitronensäure (aus der Apotheke). Danach sofort in die normale Wäsche geben. Schweißflecken in bunter Wäsche wäscht man am besten mit Essigwasser aus, helle Flecke in dunklen Stoffen werden mit schwarzem Kaffee beseitigt.

Depressionen

  • Zwei bis dreimal täglich Stirne, Schläfen, Brust und Magengegend mit frisch gepresstem Fenchelsaft einreiben.

Desinfektionsmittel

  • Reines Lavendelöl ist das beste Desinfektionsmittel. Drei Tropfen davon in einer Flasche mit erwärmten Essig auflösen und als Allzweckreiniger verwenden.

Duftender Wäscheschrank

  • Den Vorrat an Feinseifen sollte man im Wäscheschrank aufbewahren. So duftet die Wäsche immer frisch. Empfehlenswert ist auch ein Säckchen mit frischem Lavendel. Leere offene Parfumfläschchen geben auch noch wunderbaren Duft ab.

Dunstabzug Reinigung

  • Etwas Geschirrspülmittel mit ein bisschen Spülmaschinenpulver mischen und damit die Abzugshaube putzen.

Durchfall

  • Eine Messerspitze zerstoßener Zimt schafft Abhilfe. Siehe auch Magenverstimmung. Mutters Hausmitte bei Durchfall: Coca Cola und Soletti als Zusatz, um Dehydrierung zu vermeiden.

Durstlöscher

  • Kochen Sie einen halben Liter schwarzen Tee und lassen Sie ihn abkühlen. Dann das Ganze mit je einem Teil Mineralwasser und einem Teil Orangensaft mischen und in den Kühlschrank stellen. Ein Durstlöscher, den sogar der Arzt empfiehlt.

Duschvorhänge reinigen

  • Mit Essig oder Zitronensaft geht das leicht und gut. Wenn man sie in der Waschmaschine waschen kann, nachher kurz in Salzwasser legen und abtrocknen.

Erkältung

  • Als Hausrezept gegen Erkältungen gilt dreimal täglich ein Glas heißer Zitronensaft mit Honig. Das saure Getränk bewirkt eine Linderung von Halsschmerzen.
  • Auch Kartoffelwickel bringen Linderung von Schmerzen. Man zerdrückt gekochte Kartoffeln und wickelt sie in ein heißes Tuch, das um den Hals gelegt und mit einem Handtuch umgeben wird. Nach einer halben Stunde kann der Wickel entfernt werden.
  • Husten, Halsschmerzen und Blasenkrankheiten bekämpft man am besten mit dem Blasiussegen der katholischen Kirche, der am Gedenktag des Hl. Blasius, dem 3. Februar, gespendet wird. Traditionell oft auch schon tags zuvor im Anschluss an die Heilige Messe zu Mariä Lichtmess. Der Heilige Blasius starb um das Jahr 316 n. Chr. in der heutigen Türkei als Märtyrer.
    Vor seinem Tod geschahen noch zahlreiche Wunder. Diese konnten den Statthalter jedoch nicht bekehren und so wurde Blasius auf dessen Befehl hin enthauptet. Bischof Blasius ist der Patron der Stadt Dubrovnik. Er gehört zu den 14 Nothelfern und wird besonders bei allen Halsleiden angerufen. Als ehemaliger Arzt ist der hl. Blasius auch Patron der Ärzte und vieler anderer Berufe.
Foto Gerhard Krause
Foto Gerhard Krause
  • Aber auch Zwiebelschmalz soll gegen Erkältungskrankheiten helfen. Zwiebelringe in Schweineschmalz goldgelb rösten und möglichst über Nacht einen heißen Wickel um Brust und Rücken legen. Vorsicht: Verbrennungen!Auch ein Schlummertrunk aus einem Eigelb in einem Glas dunklem Bier kann helfen.
  • Ein warmes, wohltuendes Vollbad hilft zur Linderung von Schmerzen und bringt den Schnupfen zum Verschwinden. Die ideale Temperatur liegt bei 26 bis 38 Grad Celsius und wirkt besonders auch auf die Durchblutung. Ist eine Erkältung erst im Anzug, dann helfen Unterschenkelbäder mit heißem Wasser. 12 Minuten heißes Wasser von 36 bis 42 Grad zugießen.Ein Grog aus heißen Fliederbeeren verbunden mit einer Schwitzkur verjagt Erkältungen

Fußbad

  • Wer unter Fußgeruch leidet, sollte sich hin und wieder ein Rosmarin-Fußbad gönnen. Etwas Rosmarin mit einem halben Liter kochendem Wasser übergießen und ca. 20 Minuten ziehen lassen. Anschließend 3 Esslöffel Salz und ein halber Liter heiße Milch dazugeben. Sobald der Sud eine angenehme Temperatur erreicht hat, die Füsse etwas 10 bis 16 Minuten baden.

Gesichtsreinigung

  • Ein Mix aus einem Teelöffel Olivenöl und zwei Teelöffeln feinem Zucker. Einfach gut im Gesicht vereilen und mit lauwarmen Wasser abspülen. Auch Buttermilch oder Joghurt sind ein genialer Ersatz zum Abschminken. Eines von beiden auf ein Wattepad und damit über das Gesicht streichen.

Gesichtswasser

  • Einen Teelöffel frische oder getrocknete Minze mit ca. einem Liter Wasser aufkochen und anschließend 10 Minuten ziehen lassen. Das abgekühlte Teewasser mit einem Wattepad auf die gereinigte Haut auftupfen und einige Zeit einwirken lassen. Alternativ wären auch andere Kräuter möglich.

Grippemittel

  • Um einer Grippe vorzubeugen, sollte man täglich einige junge Blätter der Kapuzinerkresse essen (siehe auch Kapuzinerkresse).
    Fencheltee kann auch zur Vorbeugung von Grippe getrunken werden.

Haarspülung

  • Zwei Teelöffel frisch gepressten Zitronensaft mit einer Tasse warmen Wasser vermischen. Diesen Mix nach dem Waschen gut in den Haaren verteilen, ein bis zwei Minuten einwirken lassen und ausspülen. Statt Zitronen kann man auch Apfelessig nehmen.

Halsweh

  • Großmutters Rachenputzer bei Husten und Halsweh waren eine Mixtur aus
    fünf Esslöffel Honig, einem Eigelb, einem Esslöffel Olivenöl und einem
    Weinglas voll Rum. Alles gut vermischen und ab und zu davon nippen.

Handmaske

  • Aus einer halben Banane und etwas Sojamilch lässt sich eine wunderbare Handmaske „kochen“. Auf den Händen verteilen und nach 20 Minuten abwaschen.

Husten

  • Spitzwegerichsirup leistet bei Husten gute Dienste. Hilft bei Heiserkeit, Husten und Katarrhen. Morgens und abends je einen Esslöffel einnehmen. Ebenso wird die Wundheilung bei Insektenstichen verbessert (Blätter zerreiben und auflegen oder mit frischem Saft beträufeln).

Husten + Nierensteine

  • Apfelessig ist ein wirkungsvolles Naturheilmittel. Kolumubs soll zig Fässer mitgeführt haben, um seine Besatzung vor Skorbut zu schützen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken