Dieses Getränk wirkt fast wie Heroin

Ernährung

 Viele von uns greifen tagtäglich zu Limonaden und anderen gezuckerten Getränken, ohne die Auswirkungen zu kennen. Fast jeder „gönnt“ sich mehrmals in der Woche einen Softdrink zur Erfrischung. In Österreich beträgt der Pro-Kopf-Verbrauch von Limonaden im Jahr etwa 94 Liter (Verband der Getränkehersteller Österreich).

Zuckersüße Versuchung

Bereits ein Glas Softdrink enthält im Durchschnitt 25g Zucker. Damit ist mit ein paar Schluck auch schon der empfohlene Tagesbedarf an Zucker gedeckt. – Nicht mehr als 27g täglich sollten es sein. Gelangt der Zucker in den Körper, wird die Insulinproduktion von der Bauchspeicheldrüse gestartet. Innerhalb von 20 Minuten steigt unser Blutzucker. Nur ein Teil des Zuckers wird anschließend als Energie umgewandelt, der Rest wird als Fett gespeichert. Dadurch entsteht auch das gefährliche Eingeweidefett.
Ganze 45 Minuten dauert es hingegen, bis durch den Zuckerkonsum vom Körper Dopamin ausgeschüttet wird. Dieses führt zu einem kleinen Glücksrausch, ähnlich wie beim Drogenkonsum.
Softdrinks verursachen aber leider nicht nur einen Glücksrausch, sondern sind auf Dauer ein Gesundheitsrisiko. Die Wahrscheinlichkeit an Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose zu erkranken kann durch sie erhöht werden. Die in Softdrinks enthaltene Phosphorsäure bindet Kalzium, Magnesium und Zink an sich. Das ausgeschiedene Kalzium kann für das erhöhte Osteoporose-Risiko verantwortlich gemacht werden.

So gut tut ein Softdrink-Verbot:

  1. Es tut dem Herzen gut Wer auf Softdrinks verzichtet, schützt sein Herz. Das zeigt eine 2012 veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern der Harvard-University. Der regelmäßige Konsum von Softdrinks erhöht nämlich das Risiko für die Koronare Herzkrankheit. Eine weitere Studie aus 2011 zeigte, dass der Ruheblutdruck der Probanden höher war, je mehr Limonade sie tranken. Wenn der Konsum eingeschränkt wurde, verbesserte sich deren Zustand.
  2. Es tut dem Gehirn gut Auf lange Sicht kann regelmäßiger Softdrink-Konsum dem Gehirn schaden. Es kann zu kognitiven Störungen und Erinnerungslücken kommen. Außerdem erhöht der viele Zucker das Risiko für Alzheimer und Demenz. Das zeigen Studien.
  3. Es tut der Figur gut Wer täglich Cola und Co. konsumiert tut seiner Figur keinen Gefallen. Bei einem Softdrink-Verbot purzeln dann die Kilos fast automatisch. Sie brauchen also gar keine anstrengende Diät machen oder Kalorien zählen – ersetzen Sie die süßen Limonaden einfach durch Wasser.
  4. Es tut den Knochen gut Wer Softdrinks streicht tut auch seinen Knochen etwas Gutes. Das enthaltene Phosphat erhöht nämlich das Risiko für Knochenschwund (Osteoporose).
  5. Es tut den Zähnen gut Softdrinks greifen den Zahnschmelz an und führen ihm dauerhaften Schaden zu. Wasser ist der beste Durstlöscher – da freuen sich auch die Zähne.
  6. Sie bleiben länger jung Limonade lässt Sie schneller altern! Das belegt eine US-Studie. Softdrinks beschleunigen die Zellalterung.

Quelle und Foto: Gesund24